PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Mikrokosmos-Makrokosmos
Energie
Alle Seiten

Mikrokosmos - Makrokosmos

Das sind Begriffe die wir in unserem Sprachgebrauch nur sehr selten verwenden oder in den meisten Fällen gar gänzlich unbekannt sind, und trotzdem haben sie auf unser Leben ohne dass es uns bewusst ist, einen entscheidenden Einfluss . Sie resultieren aus einer schon aus frühester Menschheit stammenden Erkenntnis, dass unsere Lebensumstände nur die äußeren sichtbaren Ereignisse unserer inneren Gedanken und Bilder darstellen. Wir erkennen anhand unserer Lebensumstände wie wir denken und mit welchen Gedankenbildern wir unser Leben bestreiten.

War es damals für Naturphilosophen nur möglich mit logischen Argumenten, „wie innen so außen“, „wie unten so oben“ und auch „wie im Himmel so auch auf Erden“ Hypothesen zu vertreten, die natürlich reine Spekulation darstellten, wurde erst mit der modernen Wissenschaft und mit dem Einsatz von Mikroskopen klar, dass die im Bereich menschlicher Dimensionen geltenden Gesetze, nicht ohne weiteres auf den Mikrokosmos (der Welt des winzig Kleinen) übertragbar sind. Man kam zur Erkenntnis, dass im Bereich des Mikrokosmos wie auch im Bereich des Makrokosmos (der Welt des riesig Großen) ganz andere Gesetze gelten, weil uns überall eine Substanz zur Verfügung steht, die wir Energie nennen. Diese Energie ist bereit, in jeder gewünschten Form in Erscheinung zu treten, also als Materie zu existieren, sobald ein Denker sie prägt. Die Form, die wir unserem Denken geben, prägt diese Substanz und lässt sie in Erscheinung treten. Schon das Wort „Substanz“ gibt uns wertvolle Hinweise. Es kommt von „sub“ = unter und „stare“ = stehen. Substanz ist also etwas, das etwas Anderem, Wirklichem untersteht.

 


Materie ist also verdichteter Geist. Die Wissenschaft beginnt gerade zu entdecken, was geistige Lehrer schon seit Jahrtausenden wissen, dass unser Universum in Wirklichkeit gar nicht aus Materie besteht, sondern aus Energie. Auch wir sind Energie und alles um uns herum besteht aus Energie. Wir alle sind Bestandteil eines großen Energiefeldes, das wir Kosmos nennen, was übersetzt Ordnung bedeutet. Auf der Ebene unserer Sinnesorgane scheinen die Dinge fest und voneinander getrennt. In Wirklichkeit aber ist alles ein und dieselbe Energie. Energie schwingt mit unterschiedlicher Frequenz und dadurch feiner oder dichter. Materie ist eine recht dichte Form von Energie und bewegt und verändert sich aus diesem Grund langsam. Gedanken sind eine feine Form von Energie und sind daher leicht und sofort zu ändern. Jede Energieform steht in einer ständigen Beziehung zueinander und wirkt aufeinander. Nichts kann nicht aufeinander wirken.

 

Gedanken sind eine leicht bewegliche Form von Energie, die sich im Gegensatz zu Materie augenblicklich manifestiert. Alles was wir erschaffen, wird zuerst gedacht. Bevor wir etwas denken können, braucht das Bewusstsein eine Idee, die es dann als Gedanken zum Ausdruck bringt, der Idee eine erste feinstoffliche Form gibt. Unser Bewusstsein ist wie ein Plan, der unseren Gedanken die Form und Richtung gibt, in der sie wirken, um sich schließlich im außen als Ereignis, Zufall oder Lebensumstand zu manifestieren. Das gilt sogar, wenn wir äußerlich nichts tun, um unsere Idee zu verwirklichen. Wenn ich ständig an diese Idee denke, gebe ich damit der Energie eine bestimme Form, die dazu tendiert, die entsprechende Form auf der materiellen Ebene anzuziehen und zu verwirklichen. Denken ist das Bewegen geistiger Energie und beharrlich bewegte Energie wird als Ereignis Zufall oder Lebensumstand sichtbar.